Wie Unternehmen Influencer Marketing erfolgreich umsetzen

Influencer Marketing ist wohl DAS Buzzword der letzten Jahre und wurde auf jedem namhaften Event der Digital Marketing Branche angepriesen als die Maßnahme, welche jedes Unternehmen in ihren Marketingmix mit aufnehmen sollte. Doch welche der Prognosen ist eingetroffen und wie können Unternehmen Influencer für sich und ihre Markenbotschaft nutzen?

Zuerst einmal: Was versteht man eigentlich unter Influencer und Influencer Marketing?

Als Influencer werden Personen bezeichnet, die in sozialen Netzwerken über Marken berichten oder Produkte präsentieren. Sie verfügen über eine hohe Social Media Präsenz und ein ausgeprägtes Netzwerk. Außerdem haben Influencer ein hohes Ansehen bei ihren Followern, weswegen sie die Möglichkeit haben, die Meinung ihrer Empfänger zu einem Thema zu beeinflussen. Zu den Meinungsmachern zählen beispielsweise Journalisten, Fachkräfte oder Experten die Fachartikel oder Blogeinträge schreiben, Youtuber, Instagrammer, Prominente oder Politiker.

Bindet man diese Meinungsmacher in die Unternehmenskommunikation mit ein, so spricht man von Influencer Marketing. Aufgrund ihres Einflusses auf Entscheidungen potenzieller Kunden gelten Beurteilungen und Bewertungen der Influencer zu Produkten, Dienstleistungen, Marken und Unternehmen als wichtiger Erfolgsfaktor im Marketingmix.

Unternehmen reagieren auf die zunehmende Bedeutung von Influencern innerhalb der Customer Journey, indem sie ihre Marketingstrategie anpassen und via Influencer Marketing versuchen, Kaufentscheidungen mit Hilfe von angesehenen Experten und Vertrauenspersonen zu beeinflussen.

Bereits 68% der Marketer nutzen Influencer Marketing in ihrer Digital Marketing Strategie – Tendenz steigend.

Doch was macht Influencer Marketing so erfolgreich?

Empfehlungsmarketing lautet das Schlüsselwort. User vertrauen Charakteren, welche sich authentisch auf sozialen Medien, wie Instagram oder YouTube zeigen, mehr als herkömmlichen Werbebotschaften, wie Werbeanzeigen. Dies kann man mit Empfehlungen von Freunden oder Familie vergleichen, welchen man ebenfalls ein großes Vertrauen zuweist. Influencer verfügen zusätzlich über hohe Reichweite, mit dieser sie die gewünschte Zielgruppe erreichen.

Die Arbeit mit Influencern birgt also ein hohes Potential für Unternehmen ihre Markenbotschaften und Produkte authentisch, gewinnbringend und kosteneffizient zu vermarkten.

Aber wie geht man hier als Unternehmen vor, um den Erfolg einer Influencer Marketing Kampagne zu gewährleisten?

Schritt-für-Schritt Anleitung für die erfolgreiche Umsetzung einer Influencer Kampagne

1. Definition der Ziele

Bevor man überhaupt mit Influencer Marketing startet sollte man sich die Ziele, welche man damit erreichen will, vor Augen führen.

Einige Ziele, die Unternehmen mit Influencer Marketing erreichen können:

  • Brand Awarness: Influencer können die Markenbekanntheit steigern, indem sie Aufmerksamkeit für die Marken erregen und potentiellen Kunden das Produkt vorstellen.
  • Produktnutzen: Wenn Influencer Produkte z.B. in einem ihrer Videos nutzen, kann das potentiellen Kunden dabei helfen, sich eine Nutzung besser vorstellen zu können. Wenn ein Produkt schwierig zu nutzen ist, kann z.B. ein Tutorial-Video hilfreich sein.
  • SEO: Je mehr Links zu den Zielseiten eines Unternehmens führen, desto mehr Traffic erreicht man für die Website und umso besser wird auch das Suchmaschinenranking.
  • Social Following: Durch guten Content und Gewinnspiele unterstützen Influencer Firmen dabei, mehr Follower in den sozialen Netzwerken zu erreichen.
  • Reputationsmanagement: Man kann Influencer auch dazu nutzen, negative Meinungen und Reviews zu bestimmten Produkten zu minimieren.
  • Umsatz: Durch positive Kundenbewertungen, Empfehlungen und Reviews von Influencern werden Verkäufe gesteigert, da diese Kunden in ihrer Kaufintention bestätigen. Insbesondere direkte Links zur Website ermöglichen dem Kunden einen einfacheren und schnelleren Weg in den Online-Shop.
  • Vertrauen: User-generated Content wird als vertrauenswürdiger angesehen als Content, den man selbst als Unternehmensbotschaft erstellt, da er als neutraler angesehen wird.

2. Auswahl der passenden Influencer und Kanäle

Die Wunschvorstellung von Unternehmen ist es Influencer zu finden, welche zur Marke passen, vom Produkt begeistert sind und dieses glaubwürdig präsentieren. Bei der Auswahl gibt es einige Punkte zu beachten. Zuerst einmal sollte man auf visuell ansprechenden Content und eine loyale Followerschaft achten, die zu der eigenen Zielgruppe passt und sich durch hohe Interaktionsraten auszeichnet. Außerdem sollte man vorab wichtige KPIs zur Bewertung festlegen, welche man mithilfe von verschiedenen Tools (z.B. Fanpagekarma) analysiert. Kennzahlen zur Bewertung sind unter anderem die Fananzahl und der Fanzuwachs, die Interaktions- und Engagementrate der Follower oder die Seitenaufrufe des Blogs. Außerdem sollte man natürlich die Inhalte der Kanäle betrachten und analysieren, ob der bereits bestehende Content zu der eigenen Marke und den Produkten passt. Stimmen alle Kennzahlen, kann die Kommunikation gestartet werden.

3. Kontaktaufnahme auf Augenhöhe

Wurden mögliche Influencer ausfindig gemacht, müssen diese kontaktiert werden. Hier gibt es wieder einige Punkte zu beachten:

  • Dem Influencer immer auf Augenhöhe begegnen – viele Blogger sind sich ihres Wertes bewusst und wissen genau um ihren Werbeeffekt und ihre Reichweite Bescheid.
  • Wie reagiert der Influencer auf das Produkt und die Werbebotschaft? Kann er sich damit identifizieren oder bestehen Zweifel?
  • Influencer verkaufen sich nicht. Ein Influencer wird bei Zweifel nicht mitziehen, da er ansonsten seine Glaubhaftigkeit gegenüber seiner Fangemeinschaft verliert. Diese sichert ihm letztendlich seinen langfristigen Erfolg.
  • Es ist zweifelsohne von Vorteil, direkt mit einem Konzept der Kampagne an den Influencer heranzutreten.

4. Gestaltungsfreiheit für die Influencer

Bei der Gestaltung der Beiträge sollte man dem Influencer eine größtmögliche Gestaltungsfreiheit überlassen. Bereits konzipierte Werbemaßnahmen entsprechen in der Regel nicht dem Stil des Influencers und passen nicht in dessen Konzept. Hier ist eine gute Absprache und Zusammenarbeit gefragt, da ein guter Kompromiss größere Erfolge einfahren wird. Im Grunde genommen sollte der Influencer, wie zum Beispiel ein Food Blogger, mehr oder weniger freie Hand haben, um einen für ihn typischen und charakteristischen Beitrag gestalten zu können, der auch die Werbebotschaft enthält. Natürlich sind Grundkonzepte und Ideen erwünscht und können vom Unternehmen eingebracht werden, um die gewünschten Ziele zu erreichen. Wie diese letztendlich genau verarbeitet werden, sollte aber in der Hand des Influencers liegen. Nur so kann die Authentizität, die erforderlich ist, gewahrt werden.

5. Transparenz

Der Punkt Transparenz wird auch im Influencer Marketing immer wichtiger, da hier häufiger von Schleichwerbung gesprochen wird. Diese Transparenz sollte von Anfang an eingefordert, aber auch vermittelt werden. Kaum ein Influencer wird sich für versteckte Werbebotschaften hergeben – zu groß ist das Risiko, die Fangemeinde zu verärgern und zu verlieren. Letztendlich wirkt sich fehlende Transparenz auch meist negativ auf die Kampagne aus. Mit einer rechtlich korrekten Kennzeichnung kann ein potentieller Shitstorm vermieden werden.

6. Messung der Ergebnisse

Die Kampagne wurde erfolgreich vom Influencer umgesetzt, doch wie wertet man nun die Ergebnisse aus? Auch hier gibt es wieder verschiedene KPIs, welche den Erfolg einer Influencer Kampagne darlegen können:

  • Die Reichweite der Blogartikel/Social Media Postings
  • Der Traffic auf die Zielseite des Unternehmens
  • Die Beitragsinteraktionen
  • Die Engagement Rate

Influencer Marketing

Wie geht es weiter im Influencer Marketing?

Bleibt Influencer Marketing auch in Zukunft ein wichtiger Teil des Marketing Mixes von Unternehmen oder wird dieser Trend zurück gehen? Laut einer Marktforschungsstudie glauben 64% der Marketingentscheider, dass die Relevanz von Influencer Marketing in Zukunft noch zunehmen wird. Der Trend geht hierbei allerdings eher zu Micro-Influencern, welche eine geringere Followerzahl aufweisen, allerdings durchschnittlich höhere Interaktionsraten verzeichnen können. Wir sind gespannt, wie sich Influencer Marketing weiter entwickeln wird und sehen diese Digital Marketing Disziplin als großes Potential, welches Unternehmen für sich nutzen sollten.

Sind auch Sie an einer Zusammenarbeit mit Influencern interessiert, um Ihre Markenbotschaft und Produkte an die passende Zielgruppe zu vermarkten? Unsere Experten entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine passende Influencer Marketing Strategie und begleiten Sie von der Kampagnen Planung bis zur Erfolgsmessung. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf!

Wir sind gerne für Sie da

Ihr Ansprechpartner bei eviom

Sie haben Fragen zu unseren Digital Agency Produkten und Services oder wollen sich grundlegend über digitale Optimierungsmaßnahmen informieren?
Dann kontaktieren Sie uns einfach, wir helfen Ihnen gerne weiter.

olena-sikorska
Olena Sikorska

Director Digital Marketing

Telefon: +49 89 / 99 82 71 8 07
Fax: +49 89 / 99 82 71 8 99
Mobil: +49 176 / 105 23 677
Email: os@eviom.com

Oder schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – wir melden uns umgehend!