Künstliche Intelligenz ins Digital Marketing integrieren – Potentiale und Einsatzmöglichkeiten

Die Digitale Transformation schreitet immer mehr voran und selbstlernende Technologien nehmen vermehrt Einzug in unseren Alltag sowie auch in das Marketing vieler Unternehmen. Als Künstliche Intelligenz (kurz: KI) versteht man einen Teilbereich der Informatik, der sich mit der Entwicklung von Computersystemen befasst, die selbstständig Funktionen ausführen können, für die normalerweise menschliche Intelligenz erforderlich ist, beispielsweise logisches Denken, Problemlösung, Lernen aus Erfahrung oder Spracherkennung.

Laut einer Umfrage des Technologie-Marktforschungsinstitutes Vanson Bourne nutzen bereits 80% der Unternehmen Künstliche Intelligenz. Führungskräfte nennen als Hauptgründe für Künstliche Intelligenz in Unternehmen die Beherrschung der wachsenden Datenflut, die Reduzierung von Arbeitskosten und die Beschleunigung von Prozessen. Auch im Bereich Digital Marketing profitieren die Kunden durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. So erhalten sie durch selbstlernende Technologien auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Angebote, eine personalisierte Ansprache und bessere User Experience. (Quelle: Sopra Steria)

In folgendem Blogartikel geben wir Ihnen einen Einblick in diese neuartigen Technologien und zeigen Ihnen Einsatzmöglichkeiten und Vorteile für Ihr Unternehmen auf.

Arten künstlicher Intelligenz

Grundsätzlich unterscheidet man bislang zwei verschiedene Typen künstlicher Intelligenz:

1. Rein reaktive Künstliche Intelligenz

Dies ist die grundlegendste Form von Kl. Das System erkennt seine Umwelt/Situation direkt und agiert auf Basis dessen, was es erkennt. Es hat keine Vorstellung von der äußeren Welt. Es kann keine Erinnerungen bilden oder auf vergangene Erfahrungen zurückgreifen, um aktuelle Entscheidungen zu beeinflussen. Es spezialisiert sich nur auf einen Bereich.

Beispiel ist Googles AlphaGo, das über den menschlichen Champion beim Go-Spiel triumphierte.

2. Systeme mit begrenztem Gedächtnis

Ein Stück weiter oben auf der evolutionären Leiter der Künstlichen Intelligenz sind Systeme mit begrenztem Gedächtnis. Sie berücksichtigen Teile vergangener Informationen und fügen sie zu ihren vorprogrammierten Darstellungen der Welt hinzu. Sie haben gerade genug Gedächtnis oder Erfahrungsvorrat, um richtige Entscheidungen zu treffen und entsprechende Handlungen auszuführen. Beispiele sind selbstfahrende Autos, Chatbots und persönliche digitale Assistenten.

Einsatzmöglichkeiten Künstlicher Intelligenz im Digital Marketing

Die Möglichkeiten des Einsatzes von Systemen mit Künstlicher Intelligenz im Digital Marketing ist vielfältig und findet sich in den unterschiedlichsten Bereichen wieder.

1. Virtual & Augmented Reality

Der Einsatz von Virtual und Augmented Reality stieg in den letzten Jahren stark an und wird immer häufiger von Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen eingesetzt. Die Möglichkeiten reichen von virtuellen Angebotspräsentationen, bis hin zu neuen Möglichkeiten im Kundendialog oder innovativen Produkt- und Serviceangeboten, welche den Kunden sowohl unterhalten, als auch einen unmittelbaren Mehrwert bieten. Laut einer Umfrage von elaboratum geben 39 Prozent der Verbraucher an, dass die Produktpräsentation via Virtual Reality einen direkten Einfluss auf ihre Kaufentscheidung hat.

Hier geht es zu unserem Blogartikel über Virtual & Augmented Reality.

2. Chatbots

Chatbots sind längst in aller Munde und ermöglichen Unternehmen entlang der festgesetzten Ziele und KPIs effizient und kostengünstig mit dem Kunden zu kommunizieren. Hinter dem Begriff Chatbot verbirgt sich allgemein ein Software-System, das algorithmusbasiert auf menschliche Text-Anfragen reagiert. Hierfür greift das System auf eine hinterlegte Datenbank zurück und gleicht die über das Textfeld eingegeben Inhalte mit denen der Datenbank ab. Erkennt der Chatbot Keywords in der Texteingabe wieder, reagiert er über eine Textausgabe mit einer vordefinierten Antwort.

In unserem Blogartikel wird das Thema Chatbots näher erläutert.

3. Sprachassistenten & Voice Search

Das Stichwort lautet Sprachsteuerung. Intelligente, selbstlernende Assistenten wie Apples Siri oder Amazons Alexa erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Auch die Nachfrage nach Voice Search nimmt immer mehr zu und soll bis 2020 über 50% der Suchanfragen ausmachen. Vor allem wenn es schnell gehen muss, ist die Voice Search eine beliebte und praktische Art der Suchanfrage – kein Tippen, beide Hände frei und man bekommt die Antwort auf die Suchanfrage vorgesagt und muss sich nicht durch die verschiedenen Ergebnisse klicken.

Mehr zu Voice Search kann man in unserem Blogartikel nachlesen.

4. Targeting & Programmatic Buying

Das Data-Driven Advertising wird an vielen Stellen von Künstlicher Intelligenz unterstützt. Im Programmatic Buying Prozess berechnet KI beispielsweise, welche Werbefläche am lukrativsten für die Werbetreibenden ist und testet innerhalb von Sekundenbruchteilen unzählige Varianten.

Auch im Targeting kommt Künstliche Intelligenz zum Einsatz, um jeden Nutzer zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Botschaft und auf dem richtigen Kanal zu erreichen. So kann dem User genau das Werbemittel ausgespielt werden, welches am besten zu seinen Anforderungen passt. Hierfür werden Algorithmen angewendet, die eine riesige Menge von historischen Daten analysieren, um zu ermitteln, welche Werbemittel am besten bei welchen Personen und in welcher Phase des Kaufprozesses wirken. Diese Algorithmen entwickeln sich eigenständig weiter und lernen mit der Zeit dazu.

5. Automatisierte Produktempfehlungen & -bewertungen

Automatisierte Webshop-Produktempfehlungen sind unter anderem bereits von Amazon bekannt. Sie generieren Käufe, indem Nutzerinteressen und -verhalten so interpretiert werden, dass individuelle Empfehlungen mit hoher Wahrscheinlichkeit bedarfsgerecht platziert werden. Dafür ist allerdings ausreichend hoher Traffic nötig, der genügend lernbare Daten für die KI liefert.

Auch Produktbewertungen können für den Kunden durch den Einsatz von KI besser und effizienter genutzt werden. Im Folgenden zeigen wir ein gutes Beispiel eines solchen Features auf.

Best Practice

Im Mai 2017 führte der Onlineshop otto.de ein neues Feature für Produktbewertungen ein, mit dem Kunden wichtige Aspekte aus den Bewertungen herausfiltern können. Der gezielte Zugang zu Informationen aus unzähligen Rezensionen wird damit erleichtert. Ermöglicht wird das Prinzip mit Hilfe Künstlicher Intelligenz: Ein Algorithmus erkennt automatisiert die häufigsten Aspekte der Bewertungen und identifiziert die Tonalität.

Auf Basis dieser Auswertung präsentiert Otto zu jedem Produkt eine Übersicht der häufigsten Themenschwerpunkte nach denen Kunden filtern können. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Produktseite der Bosch-Waschmaschine „Doreen“, auf der erklärungsbedürftige Faktoren wie „Bedienung“ oder „Waschergebnis“ am wichtigsten sind. Der bislang einzigartige und von Otto selbstentwickelte Algorithmus für Produktbewertungen filtert die am häufigsten genannten Aspekte der Kundenrezensionen heraus. Kunden können die Kommentare dann nach den Aspekten sortieren, die andere Nutzer besonders häufig erwähnt haben. Darüber hinaus wird angezeigt, zu welchem Anteil sich Nutzer positiv, negativ oder neutral zum Produkt geäußert haben.

(Quelle: otto.de)

Dies ist ein gutes Beispiel, wie das Thema künstliche Intelligenz den Onlinehandel in Zukunft prägen wird und wie Kunden durch modernste Technologien von einer besseren User Experience profitieren.

Fazit

Obwohl Künstliche Intelligenz immer noch in den Kinderschuhen steckt, ist sie aus dem Digital Marketing bereits nicht mehr wegzudenken. KI hat großes Potential für die Übermittlung von relevanten Marketingmaßnahmen über die gesamte Customer Journey eines Kunden hinweg – von der ersten Identifikation über den gezielten Verkauf, die Bindung und die Aufrechterhaltung der Kundenbeziehung. Marketer sind in der Lage, besser zu verstehen, wer ihre Kunden sind, sodass sie Produkte, Content und Angebote ausliefern können, welche die individuellen Bedürfnisse des Kunden in seiner aktuellen Kaufphase ansprechen.

Wollen auch Sie durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz Ihre Unternehmensstrukturen vereinfachen und effizienter gestalten sowie Ihren Kunden ein einzigartiges und individuelles Kauferlebnis anbieten? Wir beraten Sie gerne bei der Entwicklung und der Umsetzung Ihrer Maßnahmen. Jetzt Kontakt aufnehmen!

Wir sind gerne für Sie da

Ihr Ansprechpartner bei eviom

Sie haben Fragen zu unseren Digital Agency Produkten und Services oder wollen sich grundlegend über digitale Optimierungsmaßnahmen informieren?
Dann kontaktieren Sie uns einfach, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Filip
Dr. Filip Grizelj

Geschäftsführer

Mobil: +49 178 / 269 4006
Email: fg@eviom.com

Oder schreiben Sie uns einfach eine Nachricht – wir melden uns umgehend!