Corona-Krise – die Chance für den digitalen Aufschwung

Vor ca. 8 Wochen haben wir uns als Unternehmen entschlossen bis auf unbestimmte Zeit aus dem Homeoffice zu arbeiten. Doch wir sehen die Situation positiv: Die Corona-Krise hat besonders in Europa den Onlinemarkt angeregt und Arbeitszeiten sowie Arbeitsplätze flexibler gestaltet. Befinden wir uns damit an einem langfristigen Durchbruch von Onlinegeschäften und Interaktionen? Oder hat die Krise den Markt nur kurzfristig umgelenkt? Experten sind von steigenden Umsatzzahlen im E-Commerce Sektor überzeugt.

Als Digital Marketing Agentur sind wir das Arbeiten auf online (Arbeits)-Plattformen, wie z.B. Google Analytics oder Google Drive gewohnt. Schon vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie haben einige unserer Mitarbeiter regelmäßig von Zuhause aus gearbeitet. Jedoch hatten auch wir zu Beginn unsere Schwierigkeiten uns effektiv online abzustimmen. Der menschliche Kontakt ist ein großer Bestandteil der Arbeitswelt und beeinflusst nicht nur die Interaktion mit Team Kollegen und Kunden, sondern auch das Team Gefühl und die intrinsische Motivation seine Arbeitsziele rechtzeitig und gewissenhaft zu erledigen. Aus diesem Grund haben wir bereits in der ersten Woche ein tägliches „Morning Stand-Up“ eingeführt. Jeden Morgen um 09:00 Uhr treffen wir uns in einem virtuellen Konferenzraum und berichten uns über Video was wir für den Tag geplant haben und wobei wir eventuell noch Unterstützung brauchen. Der virtuelle Austausch über Video hat uns sehr geholfen weiterhin als Team zu funktionieren und an manchen Stellen sogar den Zusammenhalt gestärkt. Vor Corona-Zeiten hatten wir lediglich ein Team Meeting pro Woche, in dem spezifische Themen nicht ausdiskutiert werden konnten. Aus diesem Grund möchten wir unser tägliches Morgen Meeting weiterführen, auch wenn wir wieder gemeinsam im Büro arbeiten können.

Back to the office – Wie wird der Büroalltag nach der Corona-Krise langfristig aussehen?

Wir sind davon überzeugt, dass einige Unternehmen während der Corona-Krise Onlineplattformen wie z.B. Microsoft Teams oder Skype for Business in den Arbeitsalltag integriert haben. Das wird sich auch nach der Krisenzeit vermutlich nicht ändern. Das zentrale Ablegen von wichtigen Dokumenten ist in Deutschland besonders aus DSGVO-Sicht ein wichtiges Thema. Mit der Einführung Microsoft Teams konnten viele Unternehmen innovativere Arbeitsmethoden einführen und dabei auch den DSGVO-Standard berücksichtigen. Doch mit der Rückkehr ins Büro stehen Führungspositionen auch vor schwierigen Entscheidungen bezüglich der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Vor allem in der Anfangszeit müssen Abstände und Hygienestandards strengstens eingehalten werden. Der Immobiliendienstleister JLL hat in China bereits einige Anfragen von Unternehmen zum Umstrukturieren von Büros erhalten. In Deutschland ist es zwar üblich, dass jeder Mitarbeiter seinen eigenen Arbeitstisch mit genug Abstand zu Kollegen besitzt, jedoch sitzen Mitarbeiter in China deutlich enger zusammen als hierzulande. Das erschwert natürlich die Einhaltung von Sicherheitsabständen und zwingt Unternehmen zur Umstrukturierung. Wir sind überzeugt, dass auch europäische Unternehmen einige Umstrukturierungsmaßnahmen in den Arbeitsalltag implementieren werden. Doch sehen wir es positiv: Der ein oder andere kann sich vielleicht auf ein Einzelbüro oder neues technisches Equipment freuen!

Ausblick – Was können wir nach der Krise erwarten?

Über die letzten Monate hat sich der Alltag der meisten online abgespielt. Über 10% mehr Internetnutzung konnten im März mit der Einführung der Ausgangssperre registriert werden. Große Internetunternehmen wie z.B. YouTube oder Netflix waren sogar gezwungen die Übertragung von Videos von HD auf das sogenannte SD-Format zurückzusetzen. Doch es stellt sich die Frage ob die erhöhte Internetnutzung auch nach der Corona-Krise bestehen bleiben wird. Statista hat zu diesem Thema detaillierte Prognose Statistiken veröffentlicht, die aufzeigen welche Branchen besonders von vermehrten E-Commerce Transaktionen profitieren können.

Prognose der E-Commerce Umsatzveränderungen von 2018 – 2024 in %

Statistik statista.com

Während ein deutlicher Einbruch der Lebensmittel & Drogerie Branche nach der Pandemie zu erwarten sind, können Unternehmen aus der Fashion oder Möbel & Haushalt Industrie sich auf einen weiteren Anstieg von E-Commerce Umsätzen gefasst machen. Der Online Experte, Philipp Klöckner, prognostiziert ein dauerhaftes Umsatzwachstum im E-Commerce von ca. 3-5 %.  Wir freuen uns auf die weiteren Entwicklungen im Online Business und hoffen, dass Deutschland die Corona-Krise als Chance für einen digitalen Aufschwung betrachtet.

Wir sind gerne für Sie da

Ihr Ansprechpartner

Sie haben Fragen zu unseren Digital Marketing Services oder möchten sich grundlegend informieren, wie Sie die Digitalisierung Ihres Business erfolgreich umsetzen können?

Kontaktieren Sie uns einfach, wir helfen Ihnen gerne weiter!

Jochen Zimpelmann
Jochen Zimpelmann

Geschäftsführer

Telefon: +49 89 / 99 82 71 8 00
Fax: +49 89 / 99 82 71 8 99
Email: jz@eviom.com

Schreiben Sie uns